Bundeswehr • Schwule galten als Sicherheitsrisiko

staatsakt-1339306_1280

»Das Personalmanagement der Bundeswehr hat Homosexuelle jahrzehntelang diskriminiert. Das prangert die Verteidigungsministerin in einem Bericht an.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat ihre Amtsvorgänger nach Spiegel-Informationen für ihren Umgang mit Homosexuellen kritisiert. Denn schwule Soldaten seien in der Bundeswehr jahrzehntelang „erheblich“ benachteiligt worden, heißt es in einem vertraulichen Papier, aus dem der Spiegel zitiert. Die Streitkräfte hätten ihnen Berufswege verstellt und Karrieren verhindert. Diskriminierung sei im Personalmanagement der Bundeswehr normal gewesen.



Sexuelle Handlungen unter Männern waren in der Bundesrepublik bis 1969 strafbar. Aber auch danach galten Schwule in der Bundeswehr noch als „Sicherheitsrisiken“. So stand es in einer Zentralen Dienstvorschrift aus der Zeit von Helmut Schmidt (SPD), der von 1969 bis 1972 Verteidigungsminister war. Bis 1984 wurden Homosexuelle ausgemustert oder entlassen. […]«

© Textquelle (Auszug – zitiert): Zeit.de | Bildquelle: pixabay.com

Use Facebook to Comment on this Post

Hier ist Platz fuer deine ehrliche Meinung.