Probleme mit der Kondomgröße?

Damit soll Schluß sein. Denn jetzt erfühlt man(n) anhand der Packung, welcher Durchmesser dem eigenen am nächsten kommt. Bei Facebook habe ich ja schon gefragt: „Welche Kondomgröße hast du? Gurke‬, Möhre, Banane, Rübe oder gar Zucchini‬?“ – wir wissen ja: »Männer sollten sich über ihre Kondomgröße informieren«, denn die »Standardgröße nicht für alle geeignet« Hier ist er, der Beitrag bei Steffen030, welcher euch zum fühlen der Kondomgröße mehr Infos gibt: 60 Prozent der Männer tragen die

I love Blowjob – aber warum können so viele Frauen nicht richtig blasen?

Richtig blasen ist eine Kunst – davon können viele Männer ein Lied stöhnen. Aber Blowjob ist nicht gleich Blowjob! Auf fem.com wird erklärt wie Sie zur Blowjob-Göttin werden kann, aber halt – wir Männer blasen doch auch gut, oder? Dass ein guter Blowjob aus viel Arbeit mit dem Mund besteht, ist nur die halbe Wahrheit. Zu einem richtig guten Blowjob gehört auch die richtige Menge Handarbeit! Wenn Sie also den Penis Ihres Partners im Mund

Ein Urlaub ohne Sex?

Nein, das kann ja nicht sein, denn wir hatten ja gelesen: „War der Sex gut, war auch der Urlaub gut“ – aber, wer sich zu ungezügeltem Ferienspaß hinreißen lässt, sollte darauf achten, wo er Urlaub macht. In manchen Ländern riskieren Touristen nämlich schneller eine Geschlechtskrankheit als anderswo. – so schreibt es ausführlich der Focus. […] Nach der Ferienzeit registrieren Hautärzte, Urologen und Gynäkologen jedes Jahr auffallend viele Patienten mit einem peinlich-schmerzhaften Problem: Die Betroffenen haben

Coming-out vor eineinhalb Jahren – So geht es Hitzlsperger heute

Vor eineinhalb Jahren sorgt Thomas Hitzlsperger für einen großen Paukenschlag in der Profifußball-Branche: Nach seinem Karriere-Ende outet er sich als schwul und füllt so die Schlagzeilen. Nun erzählt er, mit etwas zeitlichem Abstand, wie er heute lebt. […] […] Hitzlsperger, der aus einer kinderreichen Familie im oberbayerischen Forstinning stammt, lebt jetzt in München. Auch in Deutschland habe man ihn häufig auf sein Outing angesprochen, manches sei nervig gewesen, manches aber auch bewegend – wie eine

Kriminalität im Regenbogenkiez in Berlin-Schöneberg

Durchschnittlich acht Diebstähle am Tag, zwei Raubtaten pro Woche, jeden Monat mindestens ein Fall von Hasskriminalität: So sieht die Polizeistatistik für den Regenbogenkiez in Schöneberg rund um die Motzstraße aus. Zumindest die offizielle. – so schreibt es der Tagesspiegel. Weiter heißt es: Insgesamt 16 gemeldete Fälle von Hasskriminalität, acht aktenkundige Straftaten gegen die sexuelle Orientierung – das sind neueste Zahlen aus der Kriminalitätsbilanz für den „Regenbogenkiez“ in Schöneberg aus dem Jahr 2014. Wie aus einer

Wurzeln der Homosexualität

Wie entsteht die Neigung zur gleichgeschlechtlichen Liebe? Forscher vermuten, dass bestimmte körperliche Vorgänge vor der Geburt sie auslösen.  – So schreibt es und geht geo.de diesem Thema nach, weiter heißt es: Lange Zeit galten Homosexuelle als psychisch krank. Ärzte behandelten Schwule mit Elektroschocks oder operierten ihre Gehirne. Heute dagegen ist klar, dass gleichgeschlechtliche Neigungen völlig natürlich sind. Doch wie kommt es dazu, dass manche Menschen ausschließlich das eigene Geschlecht begehren? Forscher versuchen, die Wurzeln der

Homosexualität: Ungarn – Zweifelhafte Toleranz

Über die Homosexualität in den Ländern von Schweden (Die Liberalsten), Griechenland (Bis heute ein Tabu), Frankreich (Das Besondere wird alltäglich), Italien (Kaum Chancen) und Polen (Legalisierung in weiter Ferne) hat die Südwest Presse ja bereits geschrieben, ich habe für Euch kurz zitiert. Heute geht es um Ungarn, dort schreibt die Südwest Presse als Einleitung: »Seit Viktor Orban Ungarns Ministerpräsident ist, verschlechtert sich in dem Land das Klima für sexuelle Minderheiten. Das Verbot der Homo-Ehe ließ

Homosexualität: Polen – Legalisierung in weiter Ferne

Vor kurzen habe ich ja erwähnt, das die Südwest Presse über die Homosexualität von Schweden (Die Liberalsten), Griechenland (Bis heute ein Tabu), Frankreich (Das Besondere wird alltäglich) und Italien (Kaum Chancen) berichtet hatten. Heute schauen wir noch einmal in diese Rubrik und sehen wie es in Polen ist. In der Einleitung heißt es: »Einen Bürgermeister, der offen zu seiner Homosexualität steht, gibt es in Polen inzwischen. Die Einführung der Homo-Ehe ist aber nicht in Sicht.«

Coming-Out: „Mama, ich bin schwul“

„Für ein Outing benötigt man Mut – vor allem, wenn man mit den Eltern zum ersten Mal darüber spricht. Aber wie erlebt die Familie diesen Moment?“ Bei der Süddeutsche Zeitung erzählen vier Väter und Mütter. […] Geoutet hat er sich mit 20 Jahren, im Winter 2009, da hatte er seinen ersten Freund. Ich war mit meiner Frau gerade in ernsthafte Gespräche vertieft, da kam er und meinte: „Jetzt muss ich euch auch noch was mitteilen.

US-Armee erwägt Zulassung von Transsexuellen

Die Tiroler Tageszeitung berichtet, das vier Jahre nach dem Ende des Homosexuellenbanns in der US-Armee  die Streitkräfte erwägen Transsexuelle zum Militärdienst zu zulassen. Weiter heißt es, dass der Verteidigungsminister Ashton Carter laut einer Mitteilung am Montag eine Arbeitsgruppe einsetzt, die sich in den kommenden sechs Monaten mit der Frage befassen soll. Derzeit sind Transsexuelle in den USA offiziell vom Militärdienst ausgeschlossen. Gehören sie trotzdem den Streitkräften an und werden entdeckt, droht ihnen der Ausschluss. „Die

Homophobie in Russland nimmt zu

Das in Russland das Leben für Homosexuelle schwer ist, haben wir ja schon gewusst und auch hier im Blog unter „Homosexuelle in Russland – »Ich wollte kein Messer im Rücken«“ lesen können. In einem Beitrag bei Queer.de gibt es nun weitere Informationen, nachdem ein Video im Internet die neusten Dinge zeigt.  […] Diese homophobe Wirkung zeigt auch ein Video, das sich aktuell in Russland und weltweit auf Youtube verbreitet: Angesichts der Ehe-Öffnung in den USA