Homosexuelle in Russland – »Ich wollte kein Messer im Rücken«

In der Rubrik „Liebe. Nichts für Feiglinge“, habe ich – aus meiner Sicht – einen sehr interessanten Artikel bei der Frankfurter Rundschau gelesen. Dort erzählen die beiden Russen Artur und Sascha von Ihrem Leben. […] Die Erinnerungen an Beschimpfungen, Drohungen und Gewalt sind noch immer präsent – sieben Monate nachdem die beiden 29-Jährigen aus St. Petersburg nach Deutschland geflohen sind. […] […] Artur und Sascha sind seit Juni 2011 ein Paar. Während ihre Liebe füreinander wuchs, wuchs

Homosexualität: Frankreich – Das Besondere wird alltäglich

Die Südwest Presse hat nicht nur die Homosexualität von Schweden (Die Liberalsten) und Griechenland (Bis heute ein Tabu) unter die Lupe genommen, nein, sie hat auch bei Frankreich vorbeigeschaut. Und schreibt:  – Zwei Jahre nach der Gleichstellung werden schwule und lesbische Paare in Frankreich akzeptiert. Viele homosexuelle Ehen wurde seither geschlossen. […] weiter schreibt man: […]  Alle Umfragen belegen, dass eine klare Mehrheit der Franzosen für die Homo-Ehe ist. Das war auch vor zwei Jahren

Homosexualität: Schweden – Die Liberalsten

Gleichgeschlechtliche Paare sind in Schweden seit 2002 juristisch völlig gleichgestellt. Selbst rechte Gruppierungen im Parlament unterstützen das. […] Dies hat die Südwest Presse geschrieben, weiter kann man lesen: […] Schweden ist mit Abstand eines der liberalsten Länder der Welt, auch in Sachen Homosexualität. Die wurde 1944 legalisiert. Seit 2002 ist es homosexuellen Paaren möglich, Kinder zu adoptieren. Es gibt Kindergärten und seit neuestem auch ein Altenheim, in denen Wert auf Offenheit zu „normabweichenden geschlechtlichen Orientierungen“

Homosexualität: Griechenland – Bis heute ein Tabu

Die Griechen haben für gleichgeschlechtliche Paare null Verständnis. Homosexualität ist für viele Sünde. Die regierende Linke ändert nichts daran. […] Die Südwest Presse schreibt weiter: […] Eigentlich könnte man annehmen, Griechen hätten ein entspanntes Verhältnis zur Homosexualität. Schließlich wurde gleichgeschlechtliche Liebe zwischen Männern bereits in der griechischen Antike zumindest toleriert, und die Lyrikerin Sappho besang auf Lesbos die Liebe zwischen Frauen. Im heutigen Hellas ist Homosexualität allerdings für die meisten Griechen ein Tabu. Man blendet

Homophobie: Ein Jahr Gefängnis für einen Kuss

Homosexuell zu sein in Ägypten ist gefährlich. Für „unsittliches Verhalten“ drohen drei Jahre Haft. 95 Prozent der Ägypter halten Homosexualität für unmoralisch. Die Hetzjagd wird schlimmer. Ägypten ist in Gefahr. Daran lässt die Musik, die der ägyptische Fernseh-Sender „Al Qahira wal nas“ für seine Sondersendung gewählt hat, keinen Zweifel. Dramatisch, düster, nichts Gutes verheißend. In der nächsten Szene werden die Zuschauer Zeuge, wie eine Gruppe halbnackter Männer in einem Badehaus verhaftet wird. Im Untersuchungsbericht der

Was Heteros von Homos lernen können

CDU-Politikerin Katherina Reiche hat sich einmal gegen die Gleichstellung homosexueller Partnerschaften mit der herkömmlichen Ehe ausgesprochen, denn: „Unsere Zukunft liegt in der Hand der Familien.“ Nimmt man eine neue Studie zur Hand, ließe sich provokativ entgegnen: Und was, wenn Mann und Frau vielleicht gar nicht füreinander bestimmt sind? Okay, das ist eine etwas reißerische Interpretation der von der Washington Post zitierten Untersuchung der Beratungsfirma PWC sowie des amerikanischen Families and Work Institute. 225 homo- und

Immer mehr lesbische, schwule, bisexuelle und transsexuelle Japaner outen sich

Eine durch die japanische Werbeagentur Dentsu durchgeführten Online-Umfrage ergab, dass einer von 13 Japanern (7,7 Prozent) im Alter zwischen 20 und 59 Jahren lesbisch, schwul, bisexuell oder transsexuell (LGBT) ist. Die Ergebnisse der in japanischer Sprache durchgeführten Umfrage können hier angefordert werden. Die diesjährigen Zahlen bedeuten einen Anstieg, da in einer im Jahr 2012 von Dentsu durchgeführten Umfrage ermittelt wurde, dass sich einer von 19 Menschen in Japan im zuvor angegeben Alter als LGBT identifiziert.

Homosexuelle Jugendliche – Man muss sich doch in eine Frau verlieben, oder?

Nach der Entscheidung der Iren debattiert Deutschland wieder über die „Homo-Ehe“. Wie schwer ist es heute noch, sich hierzulande als schwul oder lesbisch zu outen? In der FAZ berichten fünf Teenager von ihren Erfahrungen. Als er vierzehn und noch auf der Hauptschule war, hat Simon sich das erste Mal für Jungs interessiert. Damals ging er – ein beinharter Fußballer – wie selbstverständlich davon aus, dass „das“ wieder weggehen würde. Mit fünfzehn, schon weniger sicher, dachte

Warum manche Menschen gegen die Homo-Ehe sind

Unnatürlich, irgendwie nicht normal, und dem Papst gefällt es auch nicht: Manche Menschen kommen mit Homosexualität nicht klar. Warum, das versucht die Frankfurter Allgemeine zu erklären. Momentan reden alle über die sogenannte Homo-Ehe – ein eher nicht so schönes Wort für zwei Männer oder zwei Frauen, die einander heiraten. In Irland darf man das jetzt, denn die Iren haben in einer großen Abstimmung dafür gestimmt. Und wenn ein solches Ehepaar ein Kind hätte, weil es

Homophobie in Europa

Zwei von zehn Menschen in Deutschland wollen Homosexuelle nicht als Nachbarn haben. Ganz nach dem Motto: „Schwul? Bitte nicht in der Öffentlichkeit!“ Andere Länder in Europa sind da schon weiter, wie eine Studie zeigt. […] […] Die Diskriminerung von Schwulen und Lesben gehört immer noch zum Alltag. In der Schule, bei der Arbeit, in der Freizeit. Weltweit ist jeder vierte homosexuelle Mann schon einmal beim Sport bedroht oder schikaniert worden. Rund 80 Prozent wurden schon

US-Pfadfinder wollen homosexuelle Erwachsene zulassen

Homosexuelle Erwachsene sollten nach Auffassung des Chefs der US-Pfadfinder, Robert Gates, künftig nicht mehr von der Organisation ausgeschlossen werden. Die Regeln für die erwachsenen Leiter der Pfadfinder seien überholt, sagte der ehemalige CIA-Chef und Verteidigungsminister beim Jahrestreffen der Boy Scouts gestern in Atlanta im Bundesstaat Georgia. Gates rief die Mitglieder dazu, sich selbst neue Statuten für die Mitgliedschaft zu geben. Sonst könnte es passieren, dass sie von Gerichten dazu gezwungen würden, warnte er. Bisher nur