Betrug mit HIV-Medikamenten fliegt auf

Ein Berliner Apotheker und sieben HIV-Patienten sollen Abrechnungsbetrug im großen Stil begangen haben, bei dem ein Schaden von rund zehn Millionen Euro entstand. Polizei und Staatsanwaltschaft haben nach umfangreichen Ermittlungen am Mittwoch und Donnerstag Razzien in drei Bundesländern, darunter Berlin, wegen Betrugs mit Medikamenten-Rezepten durchgeführt. Es wurden insgesamt zehn Wohnungen in Berlin, Kiel und Fulda durchsucht, auch eine Apotheke am Kurfürstendamm soll betroffen gewesen sein. Gegen acht Beschuldigte wurden Haftbefehle wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betruges

Warum einige Menschen gegen AIDS immun sind.

Lange Zeit war unklar, warum einige Menschen trotz einer HIV-Infektion nicht an der Immunschwächekrankheit Aids erkranken. Nun konnten Forscher dieses Geheimnis lüften. Wie so oft liegt der Schlüssel in den menschlichen Genen. Die Studienergebnisse wecken aktuell die Hoffnung auf einen neuen Impfstoff. Nicht bei allen HIV-Infizierten bricht Aids aus. Etwa einer von dreihundert Betroffenen erkrankt trotz einer Infektion mit dem HI-Virus nicht an der Immunschwächekrankheit. Seinem Körper gelingt es erfolgreich das Virus mit den körpereigenen

Drei Mordfälle nahe Cruising-Gegenden

Sucht Cruising-Mörder Opfer im Internet? Drei Mordfälle nahe Cruising-Gegenden – zuletzt in Kerpen bei Köln – sollen von ein und demselben Täter verübt worden sein, der seine Opfer offenbar im Internet findet. Wie ein Ermittler gegenüber der „Bild“-Zeitung mitteilte, sollen alle drei Opfer mit der selben Waffe regelrecht hingerichtet worden sein. Zunächst war im Mai ein 30-Jähriger in einer Cruising-Gegend um Magstadt (Landkreis Böblingen) getötet worden, im Juli wurde ein 70-Jähriger auf dem Autobahnparkplatz der

Europäischer Gerichtshof: Homo-Ehe kein Grundrecht in der EU

| Dass zwei Homosexuellen in Österreich eine standesamtliche Eheschließung verweigert wurde, verletzt nicht ihre Grundrechte. Die Staaten in Europa sind nicht zur Einführung von Schwulen-Ehen verpflichtet, entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Die Beschwerde eines homosexuellen Paares gegen Österreich wurde zurückgewiesen. Die Stadtverwaltung von Wien hatte den beiden 48 und 50 Jahren alten Männern 2002 eine Heiratsgenehmigung verweigert mit dem Argument, eine Ehe sei nur zwischen Mann und Frau möglich. „Die Europäische Menschenrechtskonvention

Freispruch für HIV-Erkrankten Callboy

| Mangels Beweisen wurde ein Hamburger Callboy von dem Vorwurf gefährlicher Körperverletzung freigesprochen. Das Gericht hat einen 34-jährigen Hamburger vom Vorwurf freigesprochen, zwei Frauen wissentlich mit HIV infiziert zu haben. Vor der Urteilsverkündung im Amtsgericht Hamburg-Harburg am Mittwoch hatte auch die Staatsanwaltschaft auf Freispruch plädiert. Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der ehemalige Callboy nichts von seiner Infizierung gewusst hatte, als er mit den beiden Frauen von 2000 bis 2006 eine sexuelle Beziehung

Argentinien erlaubt die Homo-Ehe

| Historischer Sieg für Homosexuelle: Als erstes Land Lateinamerikas hat Argentinien die Homo-Ehe erlaubt. Nach einer 15-stündigen, heftigen Debatte gab der Senat grünes Licht. Vor allem konservative und katholische Organisation waren gegen die Homo-Ehe Sturm gelaufen. Als erstes lateinamerikanisches Land führt Argentinien die Homo-Ehe ein und räumt gleichgeschlechtlichen Paaren damit dieselben Rechte ein wie heterosexuellen Partnern. Der argentinische Senat stimmte nach 15-stündigen Verhandlungen für den Gesetzentwurf, den das Abgeordnetenhaus bereits Anfang Mai gebilligt hatte. Die

Homoerotische Kunst in Warschau sorgt für Empörung

| Man sollte meinen, dass die Erwähnung von Homosexualität heutzutage in Europa keinen öffentlichen Aufschrei mehr auslöst. In Polen sieht die Situation jedoch noch anders aus. Den Beweis dafür liefert aktuell die homoerotische Ausstellung „Ars Homo Erotica“. Mit der Ausstellung von homoerotischen Kunstwerken im Warschauer Nationalmuseum möchte sein Direktor Piotr Piotrowski eine sachliche Debatte über die Probleme der homosexuellen Minderheiten in Osteuropa anregen. Schon seit Ankündigung der Ausstellung, die am 10. Juni eröffnet wurde, gab

Impfstoff gegen Aids?

| Ein Impfstoff gegen Aids könnte bald entwickelt werden. Es wurden zwei aktive Antikörper entdeckt, die eine Übertragung des HI-Virus an andere Zellen verhindern. Zwei neu entdeckte menschliche Antikörper schützen vor einer Infektion mit HI-Viren. Die beiden Stoffe wappneten Zellen in Laborversuchen gegen mehr als 90 Prozent der weltweit vorkommenden Erregerstämme. Damit bieten sie eine gute Voraussetzung zur Entwicklung eines Impfstoffs. Nach einer solchen Vakzine streben Fortscher schon seit Jahrzehnten. Alle Bemühungen scheiterten bislang an

Homosexueller verklagt Rot-Kreuz-Einrichtung in Peking

| Ein Chinese hat Klage gegen das Rote Kreuz in Peking eingereicht, nachdem dieses ihn wegen seiner Homosexualität kein Blut spenden lassen wollte. Wie die staatliche Zeitung „China Daily“ berichtete, gab der Mann Anfang Juni vor der Blutspende auf einem Fragebogen an, schwul zu sein. Das Rot-Kreuz-Zentrum in der chinesischen Hauptstadt habe ihn daraufhin nicht als Spender angenommen. Der Betroffene, der als Journalist unter dem Pseudonym Wang Zizheng tätig ist, fühle sich diskriminiert und habe

Schläger jagen Schwule in Berlin Friedrichshain

| Am 24.6.2010 zogen vier junge Männer durch den Volkspark Friedrichshain. Sie fragten Passanten, ob sie homosexuell seien, warteten aber die Antwort nicht ab. Die vier jungen Männer, die in der Nacht zum Sonntag durch den Volkspark Friedrichshain zogen, wollten offenbar vor allem zuschlagen. Sie fragten ihre Opfer, ob diese homosexuell seien, warteten aber die Antwort nicht ab. Mindestens vier Personen wurden laut Polizei innerhalb von zehn Minuten und unabhängig voneinander von ihnen misshandelt und

UNO will Diskriminierung von HIV-Infizierten bekämpfen

| Diskriminierende Gesetze gegen HIV-Positive und Aids-Patienten sollen in Zukunft von einer eigenen UN-Kommission bekämpft werden. Die UNO will sich zukünftig gegen die Diskriminierung von HIV-Infizierten und Aids-Patienten einsetzen. Hierzu soll sich eine UN-Kommission gegen Gesetze stark machen, die solche Diskriminierungen ermöglichen. In vielen Ländern würden Gesetze gegen Homosexuelle, Drogenabhängige oder Prostituierte die Betroffenen „mehr bestrafen als schützen“, so das UN-Entwicklungsprogramm UNDP und das Aidsprogramm der Vereinten Nationen (UNAIDS) nach einer Meldung der Nachrichtenagentur „AFP“.