Kriminalität im Regenbogenkiez in Berlin-Schöneberg

polizeimotorrrad-327900_640Durchschnittlich acht Diebstähle am Tag, zwei Raubtaten pro Woche, jeden Monat mindestens ein Fall von Hasskriminalität: So sieht die Polizeistatistik für den Regenbogenkiez in Schöneberg rund um die Motzstraße aus. Zumindest die offizielle. – so schreibt es der Tagesspiegel. Weiter heißt es:

Insgesamt 16 gemeldete Fälle von Hasskriminalität, acht aktenkundige Straftaten gegen die sexuelle Orientierung – das sind neueste Zahlen aus der Kriminalitätsbilanz für den „Regenbogenkiez“ in Schöneberg aus dem Jahr 2014. Wie aus einer parlamentarischen Anfrage des SPD-Abgeordneten Tom Schreiber hervorgeht, gibt es bei bei diesen Delikten eine uneinheitliche Entwicklung in den vergangen fünf Jahren. Wurden 2010 noch 25 Fälle von Hasskriminalität in dem Gebiet rund um Nollendorf-, Winterfeldt-, Wittenberg- und Viktoria-Luise-Platz aktenkundig, zählte die Polizei 2011 dann acht Fälle, 2012 waren es 19 und 2013 insgesamt 25. SPD-Politiker Schreiber erinnerte daran, dass sich hinter jedem Fall ein Einzelschicksal stehe: „Die Tat dauert nur nur Minuten, das Trauma des Opfers hält jahrelang an.“ […]

© Textquelle: Tagesspiegel.de | Bildquelle: pixabay.com

Use Facebook to Comment on this Post

Hier ist Platz fuer deine ehrliche Meinung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.