Lebensversicherungen für Homosexuelle nur nach Aids-Test

WOANDERS ENTDECKT

Deutsche Lebensversicherungen verlangen vor Abschluss eines Vertrages von schwulen Kunden einen HIV-Test. Das berichtet „ngo-online“ unter Berufung auf einen Bericht des „Focus“. Namentlich genannt werden dem Bericht zufolge die „R+V Versicherungen“ und „Cosmos“. Werden hier als Bezugsberechtigte des zu Versichernden männliche Namen beim Antrag angegeben, sei die „R+V Versicherung“ beispielsweise auf den HIV-Test als „Risikoauslese“ angewiesen, hieß es.

Sabine Lautenschläger, Juristin der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kritisierte die Vorgehensweise als mögliche Diskriminierung. Es sei üblich, bei höheren Versicherungssummen nach einer Aids-Untersuchung zu fragen, einen HIV-Test mit der sexuellen Neigung eines Neukunden zu verknüpfen nannte Lautenschläger hingegen „rechtsmissbräuchlich“.

Auf eine Anfrage von Radiosender pride1 teilte die R+V Versicherung mit, dass alle Neukunden, die eine Lebensversicherung von mehr als 250.000 Euro abschließen wollen, im Rahmen der Gesundheitsauskünfte auch um einen HIV-Test gebeten werden. Dies gelte jedoch „für alle Kunden gleichermaßen“.

„Bei geringeren Versicherungssummen gibt es diese Auflage eines HIV-Testes nicht, auch nicht für Homosexuelle. Unabhängig von Geschlecht, Alter und Beruf werden aber alle Kunden dahingehend im Antrag befragt, ob eine HIV-Infektion festgestellt wurde.“, so die R+V Versicherung weiter.

© romeoliebtjulian.com

 

Use Facebook to Comment on this Post

Hier ist Platz fuer deine ehrliche Meinung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.