LGBTI-Inhalte geblockt • Youtube verteidigt Jugendschutz-Filter

Das zum Google-Konzern gehörende Portal betreibt Schadensbegrenzung, nachdem ein Jugendschutz-Filter offenbar insbesondere LGBTI-Inhalte auf die Verbotsliste gesetzt hat.

Eine überarbeitete Jugendschutz-Software auf Youtube hat in den letzten Tagen zu Irritationen und Homophobie-Vorwürfen unter Video-Bloggern geführt. In der Kritik steht der „Restricted Mode“ der Videoplattform, der potenziell jugendgefährdende Inhalte nicht anzeigt.

Dieser Blocker, der standardmäßig nicht aktiviert ist, aber von Nutzern – und von Netzwerk-Administratoren – eingeschaltet werden kann, filtere besonders Inhalte von homosexuellen Video-Bloggern heraus, so die Kritik. Auf Twitter war deshalb am Wochenende der Hashtag #YouTubeIsOverParty populär, mit dem der Blocker als homofeindliche Zensur kritisiert wurde. Homophobe Eltern könnten damit etwa verhindern, dass ihre Kinder mit LGBTI-Themen in Kontakt kommen. […]

via Queer.de

Advertising

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Hier ist Platz fuer deine ehrliche Meinung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.