Deutsche Aids-Hilfe startet Portal über HIV-Diskriminierung

Deutsche Aids-Hilfe startet Portal über HIV-Diskriminierung • »Wie kann man sich als HIV-Positiver gegen Diskriminierung wehren? Infos und Unterstützungsangebote gibt es auf einer neuen DAH-Website.« […] Menschen mit HIV erleben auch heute noch Diskriminierung, etwa im Berufsleben oder im Gesundheitswesen. Helfen will die Deutsche Aids-Hilfe mit ihrem neuen Portal hiv-diskriminierung.de. Damit soll Betroffenen das Rüstzeug gegeben werden, um sich zu wehren. […] ~ via queer.de Bildquelle Beitragsbild: hiv-diskriminierung.de

Herzbube 147

Hui, was so eine Glanzshort ausmacht, und was da so raus gucken kann – das sieht man ja hier wieder. Aber er ist sicherlich nur etwas sportlich – oder? Bildquelle OHNE HERZ (klick auch Bild): Bild ist bearbeitet und ein Screenshot von Steffen030.tumblr.com | Source Bild – siehe Originalbeitrag – rebloggt von: 81624 | Steffen030.de hat das Bild bei Steffen030.tumblr.com gerebloggt HINWEIS: Um zu sehen was unter dem Herz ist, musst du dich LEIDER bei tumblr

This Book is Gay

»A funny and pertinent book about being lesbian, bisexual, gay, queer, transgender or just curious – for everybody, no matter their gender or sexuality. Former PSHCE teacher and acclaimed YA author Juno Dawson gives an uncensored look at what it’s like to grow up as LGBT. Including testimonials from people across the gender and sexual spectrums, this frank, funny, fully inclusive book explores everything anyone who ever dared to wonder wants to know – from

Men in the Alps • Attraktive Männer vor einer beeindruckenden Kulisse

»Attraktive Männer vor einer beeindruckenden Kulisse: Men in the Alps zeigt uns jede Menge Naturburschen, sexy in Szene gesetzt zwischen Bergbach, Bauernhof und Gipfelkreuz. Men in the Alps ist eine erfolgreiche Charity-Kalender-Marke. Dieser Band bringt zum Abschluss der Kalenderserie die besten Bilder im Hardcover.« Mehr Infos zum Bildband: Auch interessante Bildbände:

Hasskriminalität gegen LGBTI geht leicht zurück

Hasskriminalität gegen LGBTI geht leicht zurück • »Laut der offiziellen Kriminalstatistik werden vier Prozent aller Hassdelikte aus Abneigung gegenüber sexuellen oder geschlechtlichen Minderheiten begangen. Die Statistik hat allerdings Lücken.« Meine Meinung dazu: Statistik ist das eine – gefühlte Realität das andere. Eigentlich habe ich persönlich das Gefühl, das sich die Taten gegenüber der LGBTI Gruppe enorm erhöht haben. Oder es werden einfach mehr Vorfälle veröffentlicht. (Zumindest hier in Berlin.) – Aber dennoch glaube ich auch,