„Pride Weeks“ in Berlin offiziell eröffnet

REGENBOGEN NOLLENDORFPLATZ
Bildquelle: BZ-Berlin / picture alliance / dpa

Zum Auftakt des lesbisch-schwulen Monats hissten der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit am Donnerstag 30.05.2013 um 11.30 Uhr zusammen mit BVG-Chefin Dr. Sigrid Evelyn Nikutta und Jörg Steinert vom Leben- und Schwulenverband (LSVD) am U-Bahnhof Nollendorfplatz die Regenbogenfahne.

Rund drei Wochen lang wird die rund 10 qm große Fahne an der Ecke zur Motzstraße flattern. Ebenfalls anwesend war die Sängerin Jeanette Biedermann mit Band.

Die Regenbogenfahne, die sonst am Roten Rathaus den lesbisch-schwulen Monat einläutet, wurde wegen der U-Bahn-Bauarbeiten im Jahr 2011 zum ersten Mal am U-Bahnhof Nollendorfplatz gehisst. „Dass die Regenbogenfahne gerade hier am U-Bahnhof Nollendorfplatz hängt, ist kein Zufall, sondern sichtbarer Beweis unseres Engagements im Bündnis gegen Homophobie“, sagt die BVG-Chefin.

Während den so genannten Pride Weeks wird in Berlin traditionell die Regenbogenfahne an den Bezirksrathäusern gehisst. Auf Initiative des LSVD Berlin-Brandenburg wehten 1996 erstmals die Flaggen.

Quelle: BVG.de | Bildquelle: BZ-Berlin.de

Use Facebook to Comment on this Post

Hier ist Platz fuer deine ehrliche Meinung.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.