Das Coming-Out von Thomas Hitzlsperger hat nichts verändert

[…] Homosexualität oder Homophobie sind im deutschen Fußball aber wohl immer noch das größte Tabu. Hitzlsperger konnte das nicht ändern. Vereine und Verbände reduzieren Diskriminierung oft auf Rassismus. Der wird seit Jahren bekämpft. Die Vereine fühlen sich überfrachtet von den diversen Initiativen. Verantwortung für Problemthemen wird nur spärlich übernommen. „Diverse Initiativen sind nur sinnvoll, wenn es auch unterfüttert ist“, erklärt Journalist und Buchautor Ronny Blaschke. Er schrieb in seinem Buch Versteckspieler über die Geschichte des

Diskriminierung: Transsexuelle klagt gegen die Postbank

  Der express schreibt: „Weil die 47-Jährige irgendwann entschied, künftig als Frau leben zu wollen, kam es jetzt zum Rechtsstreit mit der Postbank. “ […] „Julia M. hieß früher Manfred. Weil die 47-Jährige irgendwann entschied, künftig als Frau leben zu wollen, kam es jetzt zum Rechtsstreit mit der Postbank. Hintergrund: Das Kreditinstitut hatte keinen blassen Schimmer, dass sich hinter Kundin „Julia“ im juristischen Sinne noch ein Mann versteckt, der ordnungsgemäß verheiratet ist. Zur Vorgeschichte: Als

[Update] Homophobie – Weltbild schmeißt schwule Bücher aus Sortiment

Queer.de berichtet heute darüber, das der katholische Buchhändler Weltbild mit seinen Säuberungsaktionen fort fährt: Er kündigte einem Verlag, weil dieser auch schwule Bücher führt.  // Die ersten „schwulen“ äußern sich auf der Facebookseite von Weltbild. U.a. schreibt dort jemand: „Angesichts der ”Neuigkeiten” über das Weltbild von »Weltbild« und die aktuellen politischen Nachrichten aus der russischen Duma … verlegen Sie Ihren Firmensitz doch einfach nach Moskau – da passen Sie jetzt richtig gut hin …“  Weltbild

Westerwelle: Gleichstellung der Homo-Ehe soll Gesetz werden

Guido Westerwelle (FDP) setzt darauf, dass die steuerliche Gleichstellung der Homo-Ehe noch vor der Bundestagswahl Gesetz wird. So berichten der Focus und die Fuldaer Zeitung. Aber auch andere Seiten im Internet schreiben darüber. „Das Bundesverfassungsgericht hat bereits in der Vergangenheit klar gegen die Diskriminierung gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaften Position bezogen“, sagte Westerwelle der „Bild am Sonntag“. „Ich halte es für möglich, dass das Gericht noch vor den Wahlen ein weiteres Urteil in diese Richtung verkündet. Dann können

Diskriminierung – „Schwul“ ist für viele Schüler ein Schimpfwort

62 Prozent der Berliner Sechstklässler verwenden die Begriffe „Schwuchtel“ und „schwul“ als Schimpfwort. Das hat eine als repräsentativ bezeichnete Studie der Humboldt-Universität herausgefunden, die am Freitag vorgestellt wurde. Das Wort „Lesbe“ wird von immer noch 40 Prozent der Sechstklässler als Schimpfwort benutzt. Für die Studie zur Akzeptanz sexueller Vielfalt wurden 787 Schülerinnen und Schüler aus 20 Schulen befragt. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass die Schüler umso negativer über Homo- oder Bisexuelle denken, je

Wegen HIV diskriminiert – Schule muss infizierten Jugendlichen entschädigen

Was, wenn er Sex hat? Mit dieser fadenscheinigen Begründung wies eine amerikanische Privatschule einen HIV-positiven Junge ab. Jetzt erhält er 700.000 Dollar von der Schule. Die Leitung hatte argumentiert, der damals 13-Jährige sei eine Gefahr für seine Mitschüler. 13 Jahre war der Junge alt und wollte auf diese Privatschule; doch die lehnte ihn ab, weil er HIV-positiv ist. Zur Begründung hieß es, er stelle eine Gefahr für die anderen Schüler dar. Was, wenn der Junge

„Penis-Test“ für homosexuelle Asylbewerber

Tschechische Behörden verlangen von homosexuellen Asylbewerbern einen so genannten „phallometrischen Test“. Die EU-Kommission nennt das „demütigend“ und hat eine Untersuchung gegen das Land eröffnet. Einem Bericht von „Welt Online“ zufolge wollen tschechische Behörden mit diesem fragwürdigen Test überprüfen, ob männliche homosexuelle Asylbewerber das nur behaupten oder wirklich schwul seien. Dabei würden den Betreffenden pornografische Bilder Heterosexueller gezeigt und deren „Erregbarkeit“ überprüft. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström betonte, solche Tests seien „entwürdigend“ und dürften nirgends akzeptiert werden. Die

Homosexuelle Jugendliche haben eine vier Mal höhere Selbstmordrate

Jugendliche die sich als homosexuell sehen, haben mit 21,5 Prozent eine vier Mal höhere Selbstmordrate. Das haben amerikanische Wissenschaftler in einer Befragung unter 32.000 Elftklässlern herausgefunden. Schuld daran ist das homosexuellen feindliche Umfeld der Jugendlichen. Sobald es aber Projekte gegen Diskriminierung gibt, sinkt die Selbstmordrate – und das gilt auch für heterosexuelle Jugendliche. © RIDE1.de   Use Facebook to Comment on this Post

UNO will Diskriminierung von HIV-Infizierten bekämpfen

| Diskriminierende Gesetze gegen HIV-Positive und Aids-Patienten sollen in Zukunft von einer eigenen UN-Kommission bekämpft werden. Die UNO will sich zukünftig gegen die Diskriminierung von HIV-Infizierten und Aids-Patienten einsetzen. Hierzu soll sich eine UN-Kommission gegen Gesetze stark machen, die solche Diskriminierungen ermöglichen. In vielen Ländern würden Gesetze gegen Homosexuelle, Drogenabhängige oder Prostituierte die Betroffenen „mehr bestrafen als schützen“, so das UN-Entwicklungsprogramm UNDP und das Aidsprogramm der Vereinten Nationen (UNAIDS) nach einer Meldung der Nachrichtenagentur „AFP“.

HIV: Risikogruppe? – Viele Männer fühlen sich diskriminiert?

Nach dem Transfusionsgesetz dürfen homosexuelle Männer ihr Blut nicht für die Konservierung zur Verfügung stellen. Einige schwule Männer würden dieses scheinbar aber gerne machen wollen. -▷ RP Online _ Viele Männer fühlen sich diskriminiert, Homosexuelle Männer dürfen kein Blut spenden Täglich werden in Deutschland rund 15.000 Blutspenden benötigt – neue Spender werden immer gesucht. Lars-Haucke Martens würde gerne Blut spenden – doch obwohl er vollkommen gesund ist, ist sein Blut nicht gefragt. Martens ist homosexuell.