OFF SHORE

Geblendet von dem sonnengebräunten Körper des jungen Surfers Pedro, gerät Andis Gefühlswelt völlig aus dem Ruder. Gerade erst auf dem Inselparadies Fuerteventura eingetrudelt, um endlich ein Stückchen Freiheit zu kosten, aber auch um seinen nie gekannten Vater zu finden, rauben die Begegnungen mit dem überaus charmanten Einzelgänger Andi die Sinne. Doch zwischen traumhaften Sonnenuntergängen und malerischen Buchten brechen die Wunden der Vergangenheit auf, und ein lang gehütetes Geheimnis droht, seine Welt auf den Kopf zu

Clément • Viel zu jung

»Clément tobt an seinem 14. Geburtstag ausgelassen mit seinen Freunden herum, seine Patentante Marion ist bei allem mit von der Partie. Die lebenslustige Dreißigjährige ist wegen ihrer Aufgeschlossenheit bei den Jungs sehr beliebt. Amüsiert beobachtet Marion die forschen Annäherungsversuche von Clément, der sich offensichtlich in sie verliebt hat und wehrt seine heftigen Umarmungen – angetrieben von seiner erwachenden Sexualität – nicht ab. Neugierig geworden lädt sie ihn zu einem Wochenende zu sich ans Meer ein,

Ricky Martin – Sex mit einer Frau? Ja! Beziehung? Nein!

[…] In einem Interview mit dem mexikanischen Magazin „Fama!“ offenbarte der Musiker überraschend: „Ich bin schwul. Männer fesseln mich, aber ich genieße Sex in totaler Freiheit, daher würde ich auch mit einer Frau zu schlafen, sollte ich den Wunsch danach verspüren, aber ich würde keine emotionale Beziehung mit ihr eingehen. In dieser Hinsicht stehe ich nur auf Männer.“ […] © Textquelle: Bunte.de | Bildquelle: Amazon.de Use Facebook to Comment on this Post

KitKatClub Berlin: Freiheit, Sex & Liebe

Eine wahre Geschichte »In diesem Club ging’s um Sex – in allen denkbaren Formen.« Der KitKatClub Berlin öffnete vor 20 Jahren seine Türen erstmalig für das bunteste Publikum, das die Berliner Nachtwelt je gesehen hat. Darunter: Vigor Calma. Als Künstler unter dem Namen „Der Träumer“ stand er lange Jahre für die legendären Schwarzlichtbilder des KitKatClub. Er hat nun aufgeschrieben, was er in den 90ern wirklich erlebt hat. Als Freund der Clubbesitzer stürzt er sich in

Monster des Alltags #12 » Die Wunschträume

wunsch-träu-me, die [* lat. desiderii somniculosi] lieben die Freiheit und lassen sich gerne bewundern. Je mehr Beachtung man ihnen schenkt, desto mehr schwellen sie an. Versuche man sie zu greifen, fliegen sie davon – oder sie platzen. Erfolgserlebnisse sind somit praktisch ausgeschlossen. Monster des Alltags sind mit freundlicher Genehmigung des Autors Christian Moser & dem Carlsen Verlag in diesem Weblog veröffentlicht. Use Facebook to Comment on this Post