Angriff auf das Aids-Virus

Deutsche Forscher haben eine Substanz entdeckt, die offenbar verhindert, dass das HI-Virus in menschliche Zellen eindringt. Bis zu einem Medikament ist es allerdings noch ein langer Weg. Im Kampf gegen die Immunschwächekrankheit Aids verbuchen Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und der Universität Ulm einen Forschungserfolg. Auf Grundlage der von ihnen entwickelten Methode könne künftig ein neuartiges Medikament gegen die HIV-Infektion entwickelt werden, sagte MHH-Sprecher Stefan Zorn in Hannover. Die Forscher hätten in einer klinischen

2010 ca. 3.000 Menschen neu mit HIV infiziert

| In Deutschland leben nach einer aktuellen Schätzung des Robert Koch-Instituts rund 70.000 Menschen mit HIV oder AIDS. Dank der wirksamen medikamentösen Behandlung sterben immer weniger Menschen mit einer HIV-Infektion (etwa 550 im Jahr 2010). Die Zahl der Neuinfektionen ist erheblich höher als die Zahl der Todesfälle. Im Jahr 2010 haben sich nach der aktuellen Schätzung 3.000 Menschen neu mit HIV infiziert, ähnlich viele wie in den Vorjahren. Die aktuellen Schätzungen sind, ebenso wie eine

Warum einige Menschen gegen AIDS immun sind.

Lange Zeit war unklar, warum einige Menschen trotz einer HIV-Infektion nicht an der Immunschwächekrankheit Aids erkranken. Nun konnten Forscher dieses Geheimnis lüften. Wie so oft liegt der Schlüssel in den menschlichen Genen. Die Studienergebnisse wecken aktuell die Hoffnung auf einen neuen Impfstoff. Nicht bei allen HIV-Infizierten bricht Aids aus. Etwa einer von dreihundert Betroffenen erkrankt trotz einer Infektion mit dem HI-Virus nicht an der Immunschwächekrankheit. Seinem Körper gelingt es erfolgreich das Virus mit den körpereigenen