Aufklärung und Aufregung • 50 Jahre Schwule und Lesben in der BRAVO

»Seit 1956 hat die BRAVO Generationen von Jugendlichen aufgeklärt. Homosexualität, zunächst tabu, wurde erst ab Mitte der 60er Jahre zum Thema – als krankhafte Abweichung vom Normalen und um die Jugend vor Verführung zu warnen. Ab 1969 kam mit Dr. Sommer die sexuelle Offenheit. Als dieser 1972 gleichgeschlechtliche Erlebnisse schilderte (u. a. seine eigenen), wurde die BRAVO auf den Index der jugendgefährdenden Schriften gesetzt und stand kurz vor dem Aus. Den Anstoß für einen der

Bundeswehr • Schwule galten als Sicherheitsrisiko

»Das Personalmanagement der Bundeswehr hat Homosexuelle jahrzehntelang diskriminiert. Das prangert die Verteidigungsministerin in einem Bericht an. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat ihre Amtsvorgänger nach Spiegel-Informationen für ihren Umgang mit Homosexuellen kritisiert. Denn schwule Soldaten seien in der Bundeswehr jahrzehntelang „erheblich“ benachteiligt worden, heißt es in einem vertraulichen Papier, aus dem der Spiegel zitiert. Die Streitkräfte hätten ihnen Berufswege verstellt und Karrieren verhindert. Diskriminierung sei im Personalmanagement der Bundeswehr normal gewesen. 

Sexuelle Handlungen unter

Homophobie • Schwule und Lesben werden immer häufiger angegriffen

»Schwule, Lesben, Trans- und Intersexuelle werden immer häufiger angegriffen. Allein bis Ende September wurden fast so viele Übergriffe gezählt wie im gesamten Jahr 2015. Das ist das Ergebnis einer mündlichen Anfrage des Bundestagsabgeordneten Volker Beck (Grüne) an das Bundesinnenministerium („Süddeutsche Zeitung“). Wie viele Übergriffe gibt es? In den ersten neun Monaten des Jahres gab es laut Bundesinnenministerium 205 Straftaten im Zusammenhang mit der „sexuellen Orientierung“. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ist das ein Anstieg von 15

Noch mehr verbotene Früchte • Schwule schildern ihr erstes Sexerlebnis

»Dieses dritte Buch mit einer Auswahl von eindringlichen Erzählungen, wie Männer ihr unvergessliches Erste Mal erleben, ist das beste aus der Sammlung. Auf diesen Seiten beschreiben Männer verschiedener Alterstufen und Herkunft frech und frei über ihre Einführung in die schwule Männlichkeit. Sehr detailliert, teilweise knallhart und unverblümt, teilweise provozierend und schockierend, teilweise süß und verführerisch erfährt der Leser aus diesen Bekenntnissen, welche Belohnung die Figuren erwartet, wenn sie sich endlich ihrer wahren Lust stellen. „Eine

Mehr verbotene Früchte • Schwule schildern ihr erstes Sexerlebnis

»Niemand vergisst je sein Erstes Mal Niemand vergisst je sein Erstes Mal – das Gefühl dabei, den Duft oder den Stand der Sonne. Unser erstes sexuelles Erlebnis ist einfach unvergesslich, weil es so wichtig ist: Es ist spannend, manchmal peinlich und oft haben wir ziemlich lang drauf warten müssen. Danach ist nichts mehr, wie es vorher war, wir selbst eingeschlossen. Unsere Unschuld und Verwirrung sind verschwunden. Wir sind anders: älter, weiser, sicherer. Und vor allem

Die verbotene Frucht • Schwule berichten von ihrem ersten Sexerlebnis

»Über 70 Männer erzählen von ihrem ersten schwulen Sex: Die einen hatten ihn im Alter von fünf Jahren, die anderen erst mit 36. Um der Zeitspanne von über sechs Dekaden gerecht zu werden, hat der Herausgeber sechs sinnvolle epochale Kapiteleinteilungen vorgenommen. Die ersten Texte sind vor den bahnbrechenden Ergebnissen des Kinsey-Reports situiert (1930-1948), die zweite Gruppe beschreibt das erste Mal in der Nachkriegszeit (1949-1959), die dritte und vierte Gruppe werden durch die Stonewall-Ereignisse getrennt (1960-1969

Coming Out • Offen hetero

»Eigentlich könnte es in Rafes Leben kaum besser laufen: Seit der achten Klasse ist er in seiner Heimatstadt Boulder, Colorado geoutet, seine Eltern stehen voll und ganz hinter ihm, und niemand stört sich daran, dass er schwul ist. Aber eine Sache nervt Rafe gewaltig: Für die meisten ist er nur der Schwule. Dabei will er nur sein wie alle anderen auch: ein ganz normaler Teenager. Also wechselt er an ein Jungeninternat in New England und

Homophobie • Schwule und Lesben reisen anders

»Bevor der Autor bei Zeit.de in den Urlaub fliegt, informiert er sich, ob er am Reiseziel er selbst sein darf. Böse Überraschungen bleiben trotzdem nicht aus.[…] […] Für Homosexuelle stellen sich Verhaltensfragen ganz automatisch, wenn sie verreisen wollen. Die Planung von Urlaubs- und Geschäftsreisen sieht einfach anders aus als für die Mehrheit der Gesellschaft. Sie hat etwas Existenzielles. In welches Land kann ich gefahrlos einreisen? Wo muss ich mich nicht verstellen? Welche Kompromisse will ich

Blutspenden • Gesundheitsminister stellt Ende des Blutspendeverbots für Schwule in Aussicht

[…] »Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe hat in einem Interview erstmals gesagt, dass auch in Deutschland das totale Blutspendeverbot für schwule und bisexuelle Männer fallen könnte. Nach Ansicht des CDU-Politikers müsse überprüft werden, ob „neuere Testverfahren für Blutproben und eine bessere Einschätzung des Ansteckungsgeschehens einen befristeten Spenderausschluss – wie auch in den USA angekündigt – als Schutzmaßnahme ausreichend erscheinen lassen“, sagte Gröhe den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. In Deutschland darf derzeit kein Mann Blut spenden, der mindestens einmal

Schwuler Sex • Schwule denken immer und überall an Sex!

Es ist in der Tat so, dass schwule Männer in der Regel alle 30 Sekunden an Sex denken. Aber da stehen ihnen heterosexuelle Gliedträger in nichts nach. Einziger Unterschied vielleicht: Schwule reden mehr und offener über Sex, und deshalb kann es Außenstehenden so vorkommen, als hätten sie nichts als Sex im Kopf. → AUS DEM BUCH „SCHWULER SEX – MYTHEN UND FAKTEN“ von Stephan Niederwieser. // An der Nase eines Mannes erkennt man die Größe

Urlaub • Die Top-Reiseziele für Schwule und Lesben

Wetter, Hotel oder die Distanz zum Strand sind oft Kriterien bei der Wahl des Urlaubsortes. Doch bei Homosexuellen spielen auch andere Faktoren eine Rolle. Eine Übersicht über empfehlenswerte Ziele. – Immer mehr Reiseveranstalter bieten spezielle Angebote für homosexuelle Urlauber. Top-Reiseziele in Europa sind Mykonos, Sitges und Ibiza. Dabei geht es offenbar vielen Reisenden vor allem um Sex. Was haben Ägypten, Vatikan-Stadt und Jamaika gemeinsam? Sie alle sind interessante Reiseziele, doch bei schwulen und lesbischen Urlaubern