Gods of Sport

»Pedro Virgil’s durchgestylte Portraits stattlicher Sportlerkörper zelebrieren testosterongeladene Männlichkeit. Mit statisch eleganten Posen und überaus plastischer Farbgebung vermag Virgil Spannung zu erzeugen, wobei er es erfrischenderweise auch an augenzwinkerndem Pathos nicht mangeln lässt. Muskulöse Machos, die die Fantasie anregen und subtil schwule Motive ergeben eine Mischung, die beim Betrachter ganz unzweifelhaft Eindruck hinterlassen wird. GODS OF SPORT war im Frühjahr 2008 Virgils erstes Fotobuch und kleine Brötchen zu backen lag ihm schon damals nicht! Zu