Vorurteile gegen Schwule, wie schlimm ist die Gesellschaft wirklich?

Sich als schwul zu outen ist auch heute noch ein heikles Thema, da immer noch viele Mitmenschen von Vorurteilen geprägt sind. Doch häufig schaffen Schwule sich durch ihr Outing endlich Luft und die Möglichkeit, sich unbeschwert gegenüber ihrer Umgebung zu fühlen. Die sexuelle Orientierung sollte weder am Arbeitsplatz noch im Freundeskreis eine Rolle spielen. Leider zeigt es sich immer wieder, dass dies nicht so einfach ist. Während lesbische Frauen noch relativ schnell akzeptiert werden, haben

USA: Supreme-Court kippt Bundesgesetz gegen Homo-Ehe

Am Montag hat Lady Gaga auf Twitter die Höchstrichter angefleht, sie könnten „Geschichte schreiben“, wenn sie Schwule und Lesben endlich gleichstellen. Zwar wurde dieses Ziel noch nicht ganz erreicht, aber die schwulen und lesbischen Amerikaner sind ein großes Stück weitergekommen: Das euphemistisch genannte „Gesetz zum Schutz der Ehe“ (Defense of Marriage Act, DOMA) ist verfassungswidrig, ebenso wie der Volksentscheid „Proposition 8“, der Homosexuellen 2008 das Recht auf Eheschließung wieder entzogen hat (queer.de berichtete).Am Mittwochvormittag (Ortszeit)

Gleichstellung der Homo-Ehe – Richter stellen Ultimatum

Ultimatum aus Karlsruhe: Das Bundesverfassungsgericht hat dem Bundestag eine Frist zur steuerlichen Gleichbehandlung der Homo-Ehe gesetzt. Bis zum 18. Juni müsse ein Gesetz vorliegen, durch das gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften bei der Grunderwerbsteuer genauso behandelt würden wie Ehepaare, heißt es in einem Schreiben des stellvertretenden Gerichtspräsidenten Ferdinand Kirchhof an Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU). Die Nachbesserung ist bereits auf den Weg gebracht, hängt aber im Vermittlungsausschuss von Bundestag und Bundesrat fest. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechnet trotzdem mit

Neuseeland führt die Homo-Ehe ein

Neuseeland führt als erstes Land in der Asien-Pazifik-Region die Homo-Ehe ein, so schreibt es unter anderem der Stern. Auch andere Medien berichten darüber, weiter heißt es, das bei einer Abstimmung im Parlament am Mittwoch 77 Abgeordnete dafür und 44 dagegen gestimmt haben. „Die ersten Homo-Ehen können im August geschlossen werden. Damit ist die Heirat von Schwulen und Lesben in gut einem Dutzend Länder weltweit erlaubt. Erst am 12. April hatte das französische Parlament dafür gestimmt,

In Frankreich wurde die Homo-Ehe bewilligt

Focus online berichtet, das ein weiterer Teilsieg für homosexuelle Paare in Frankreich erfolgte, denn beide Parlamentskammern haben die Einführung der gleichgestellten Homo-Ehe beschlossen – bisher waren nur Lebenspartnerschaften möglich. Nun steht noch das Adoptionsrecht zur Debatte. Nach der Nationalversammlung hat sich nun auch der französische Senat für die Einführung der Homo-Ehe ausgesprochen. Nach zehnstündiger Debatte stimmten am Dienstagabend in Paris 179 Senatoren für den entsprechenden Gesetzesartikel, dagegen votierten 157 Senatoren. Damit rückt die Umsetzung eines

Putin vergleicht Homo-Ehe mit Pädophilie

Wie Queer.de heute unter dieser Überschrift berichtet erklärte der russische Präsident Wladimir Putin am Montag, dass die Akzeptanz der gleichgeschlechtlichen Ehe in den Niederlanden wegen einer anderen Mentalität größer sei. Warum sind die Niederländer toleranter als die Russen beim Thema Homo-Ehe? Weil sie auch Pädophilie akzeptieren, glaubt der russische Staatschef. Mehrere tausend Homo-Aktivisten protestierten in Amsterdam gegen den Besuch Putins. Bei seinem Staatsbesuch in Amsterdam erklärte der russische Präsident Wladimir Putin am Montag, dass die

Bundesrat stimmt für Ehe-Öffnung

Queer.de berichtet im Beitrag das in der Länderkammer am Freitag eine Mehrheit für einen Gesetzesantrag der Länder Rheinland-Pfalz, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein gestimmt wurde. Der Bundesrat hat am Freitag mehrheitlich für einen Antrag mehrerer rot-grüner Länder gestimmt, der die Ehe für Schwule und Lesben öffnen soll. Der Entwurf (PDF) geht nun zur Abstimmung in den Bundestag, wo ihm aufgrund der schwarz-gelben Regierungsmehrheit keine Chancen eingeräumt werden. Eingebracht wurde der Antrag von den Ländern Rheinland-Pfalz,

Wowereit bedauert Enthaltung Berlins bei Abstimmung über Homo-Ehe

Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) hat die Enthaltung Berlins bei der Abstimmung über die sogenannte Homo-Ehe im Bundesrat bedauert. „Es ist traurig, dass Berlin nicht zustimmen kann“, sagte Wowereit am Freitag. Die CDU habe die „Koalitionskarte gezogen“, deshalb müsse das Land sich „leider enthalten“. Laut Koalitionsvertrag muss ein Land sich enthalten, wenn sich die Partner in einer Frage nicht einig sind.Die CDU lehnt im Gegensatz zur SPD eine Gleichstellung von homosexuellen Lebenspartnerschaften mit der

Mehrheit in den USA für Legalisierung der Homo-Ehe

Die jungen Menschen lösen sich von überkommenen Moralvorstellungen, so kann man bei Heise.de lesen. Weiter heisst es in dem Beitrag zur Legalisierung der Homo-Ehe in den USA:Selbst in den USA werden die Menschen trotz Religion, Tea Party und anderen rechten und konservativen Strömungen toleranter gegenüber Homosexuellen. Nach einer Umfrage der Washington Post und ABC sagen nun bereits 58 Prozent der Amerikaner, dass die Homo-Ehe legalisiert werden sollte. Vor zehn Jahren waren unter der Bush-Regierung noch 55

Bundesverfassungsgericht stärkt Rechte homosexueller Paare bei Adoption

Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, dürfen Homosexuelle, die in einer eingetragenen Partnerschaft leben, künftig ein von ihrem Partner zuvor angenommenes Kind adoptieren. Die vorherige Gesetzesregelung verstoße gegen das Recht auf Gleichbehandlung und ist demnach verfassungswidrig, entschieden die Richter in Karlsruhe. […] FAZ.net

Westerwelle kritisiert russisches Schwulen-Gesetz

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) hat sich laut einem Medienbericht beim russischen Botschafter Wladimir Grinin über das umstrittene Gesetzesvorhaben gegen „homosexuelle Propaganda“ beschwert. Westerwelle habe dem Diplomaten bei einem Treffen am Montag mitgeteilt, dass die Initiative aus deutscher Sicht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention verstoße, berichtete das Portal „Spiegel Online“ am Dienstag. Das Gesetz würde die europäisch-russischen Beziehungen erschweren, beschrieb demnach ein Mitarbeiter Westerwelles dessen Position. Der Minister habe weiter gesagt, dass er als Freund Russlands und

Russland: Duma beschneidet Rechte von Homosexuellen

Schwule und Lesben sollen in Russland nicht mehr über ihre Sexualität reden dürfen. Nachdem mehrere Großstädte „Homosexuellen-Propaganda“ unter Strafe gestellt haben, droht nun auch ein landesweites Verbot. Vor der Duma kam es zu Zusammenstößen zwischen Aktivisten und fanatischen Gläubigen.Die russische Staatsduma hat erwartungsgemäß in erster Lesung ein umstrittenes Verbot von „Homosexuellen-Propaganda“ mit breiter Mehrheit angenommen. 388 von 450 Abgeordneten stimmten für den Entwurf. Er sieht für öffentliche Äußerungen über Homosexualität Geldstrafen bis zu umgerechnet 12.500