#Liebesroman • »Smoky Mountain Dreams«

Manchmal bedeutet festhalten, loszulassen. Nachdem Christopher Ryder seine Karriere als Countrysänger in Nashville aufgegeben hat, gibt er sich zufrieden, gelegentlich im Smoky Mountain Dreams-Themenpark in Tennessee aufzutreten. Aber während seine Großmutter ihn so liebt, wie er ist, fühlt sich Christopher für alle anderen schmerzlich unsichtbar. Selbst wenn er im Mittelpunkt steht, sehnt er sich danach, dass jemand den wahren Christopher sieht. Der bisexuelle Jesse Birch hat weder das Bedürfnis noch die Zeit, um sich zu

Coming-out – und dann…?!

Coming-out-Verläufe und Diskriminierungserfahrungen von lesbischen, schwulen, bisexuellen, trans* und queeren Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland Das innere und das äußere Coming-out stellen für LSBTQ*-Jugendliche häufig eine Herausforderung dar, bei deren Bewältigung dem sozialen Umfeld eine große Bedeutung zukommt. Dieses kann sowohl unterstützend wirken als auch für Diskriminierung und Exklusion verantwortlich sein. Die Autorinnen stellen die Ergebnisse der Studie „Coming-out – und dann…?!“ vor, an der sich über 5.000 Jugendliche beteiligt haben. Die Vielfalt der

Bisexuelle Erotik • Feuchte Erregung

Als Holly, früher als geplant, von einer Geschäftsreise nach Hause kommt und ihren Freund Hank mit einer anderen Frau im Bett erwischt, glaubt sie, ihre Beziehung sei vorbei. Wütend und verletzt stürmt sie aus dem gemeinsamen Apartment in den strömenden Regen und irrt durch die Straßen, bis sie Greg, einen alten Freund, wieder trifft. Greg nimmt sich der völlig aufgelösten Holly an und bietet ihr Zuflucht in seiner Wohnung. Was mit Zuspruch und netten Worten

Diskriminierung – „Schwul“ ist für viele Schüler ein Schimpfwort

62 Prozent der Berliner Sechstklässler verwenden die Begriffe „Schwuchtel“ und „schwul“ als Schimpfwort. Das hat eine als repräsentativ bezeichnete Studie der Humboldt-Universität herausgefunden, die am Freitag vorgestellt wurde. Das Wort „Lesbe“ wird von immer noch 40 Prozent der Sechstklässler als Schimpfwort benutzt. Für die Studie zur Akzeptanz sexueller Vielfalt wurden 787 Schülerinnen und Schüler aus 20 Schulen befragt. Die Forscher kamen zu dem Ergebnis, dass die Schüler umso negativer über Homo- oder Bisexuelle denken, je